„Nazis raus“ und so… – Oder: Schreiben am Rande des Gesinnungsdeliriums

nazis-raus-und-so-oder-schreiben-am-rande-des-gesinnungsdeliriums

Sebastian Leber ist beim Tagesspiegel für die Beleuchtung zuständig. Er setzt dort den „rechten Rand“ in scharfes und den „linken Rand“ in schmeichelhaft weiches Licht. Etwa als er mit Blick auf Chemnitz fragt, „Wie rechts ist die Stadt?“ oder im Artikel „Danke, liebe Antifa!“ mit pastellenen Farben zur Verteidigung einer „viel gescholtenen Subkultur“ (meine Hervorhebung) anhob.

 » Artikel auf Die Unbestechlichen lesen…….