Die Behauptung, es gebe keine Wahrheit, widerlegt sich selbst

die-behauptung,-es-gebe-keine-wahrheit,-widerlegt-sich-selbst

Der Zweifel daran, dass es Wahrheit gibt, ist kein zeitgenössisches Phänomen. Er wirft vielmehr einen langen Schatten. Einen, der bis in das 5. Jahrhundert vor Christus reicht. Schon Protagoras von Abdera (481–411 v. Chr.) behauptete, es gebe keine allgemein gültigen, objektiven Wahrheiten: „Wie alles einzelne mir erscheint, so ist es für mich, wie dir, so ist es für dich.“ Man könnte den bedeutendsten aller Sophisten, nach dem Platon (427–347 v. Chr.) einen seiner Dialoge benannte und dessen Lehre er in einem weiteren ausführlich diskutierte, daher auch den „Vater des Relativismus“ nennen.

Der Beitrag Die Behauptung, es gebe keine Wahrheit, widerlegt sich selbst erschien zuerst auf Tichys Einblick.


Auf Tichys Einblick weiterlesen……..

Alternative Presseschau NEU auf: Telegram

Loading...