Deutschlands Energie-Imperialismus

deutschlands-energie-imperialismus

(Georg Etscheit) Weil es bei der verkorksten Energiewende hinten und vorne hakt, versucht man, die heimische Probleme zu lösen, indem man sie exportiert. Dieser neokoloniale Ökoimperialismus manifestiert sich unter anderem in einem Wasserstoffprojekt im Kongo, für das Günter Nooke, „persönlicher Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin“, trommelt.
 » Artikel auf Achgut lesen….

Loading...